„Weihnachten mit Oma Yoda“ – Kerstin Barth

“ … Ein köstlicher Duft hatte sich in den letzten Stunden hier im Haus verbreitet und obwohl ihr Rücken schmerzte, war Jolanda überaus glücklich. Die Vorweihnachtszeit war für sie die schönste Zeit des Jahres. Das Knistern der Holzscheite im Kamin und Kerzenschein sorgten seit jeher für Gemütlichkeit im Haus, wenn es draußen bereits kalt war und die Tage kürzer wurden. …“

Weihnachten, das Fest der Familie, kulinarischen Genüsse und der Liebe. Auch Jolanda Sonntag, von allen liebevoll Oma Yoda genannt, kann sich dem Reiz dieser besinnlichen Zeit nicht entziehen. Besonders liebt sie das Plätzchenbacken, um ihre Familie mit diesen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Noch ahnt sie nicht, dass dieses Weihnachten für sie selbst die schönsten Überraschungen bereithält. Nicht nur eine neue Mitbewohnerin hält Oma Yoda auf Trab, sondern auch der nette ältere Herr – Zacharias Rosenberg.

Ein liebevoller Weihnachts(kurz)roman, der das Herz berührt.

Bonus: Oma Yodas weihnachtliche Rezeptsammlung

Wer mich kennt, weiß, ich bin ein Weihnachtsmuffel und ich mag keine „Schnulzen“, trotzdem ist es gut, ab und an mal mit den alten Gewohnheiten zu brechen.
Also keine Sorge, mir geht es gut und, man mag es kaum glauben, ich verbreite ganz freiwillig etwas vorweihnachtliche Stimmung…

Lange Rede, kurzer Sinn, das Büchlein, dass ich euch heute ans Herz legen möchte, ist „Weihnachten mit Oma Yoda“ von Kerstin Barth.
Obwohl ich ihre beiden Holly-Romane nicht gelesen habe, ist mir Oma Jolanda, kurz Yoda, mit ihrer herzlichen Art sofort ans Herz gewachsen.
Und sein wir doch mal ehrlich, so eine Oma, die am Herd steht um die ganze Familie zu verköstigen, haben wir doch irgendwie alle…

Doch selbst wenn sich viel ums Kochen oder Backen dreht, ist das nicht Omas einzige Sorge, denn da wäre noch Zacharias, auf den sie längst ein Auge geworfen hat und der nicht abgeneigt ist oder die beiden Enkel, die Trubel in die Hütte bringen.
Kurzum, bei Oma Yoda ist immer was los, vor allem zu Weihnachten, dem Fest der Besinnlichkeit…

Wie schon erwähnt, dreht sich viel um die leiblichen Genüsse und so ist besonders lobend zu erwähnen, dass man zu jedem Gericht, über das man liest am Ende auch das Rezept findet, gerade bei den etwas ausgefalleneren Sachen lädt das zum Nachmachen ein und das eine oder andere werde ich wohl auch mal ausprobieren.
Aber auch die Figuren sind liebenswert und wer Kerstin Barths Holly Reihe gelesen hat, kennt einige von ihnen schon. Vorkenntnisse sind jedoch nicht nötig, das Buch lässt sich auch so an einem kalten Winterabend auf der Couch lesen und genau das habe ich getan. Bei solchem Wetter gibt es nichts besseres als Kekse, einen heißen Kakao und eine Geschichte, die es einem warm ums Herz werden lässt.

Ja, ein kleiner Ausflug in fremde Gefilde kann sehr unterhaltsam sein, gerade an einem so verregneten Nachmittag wie heute tut es gut, sich für eine Weile auf die Couch zurückzuziehen, einfach mal abzuschalten und sich von Oma Jolanda und ihrer Familie unterhalten zu lassen, dass ist mir 4 von 5 Miezekatzen wert.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.