„Der Chemiker“ – J. A. Konrath

In »Der Lebkuchenmann« jagte Lieutenant Jacqueline »Jack« Daniels einen Serienkiller mit einer Vorliebe für Weihnachtsgebäck.
In »Guter Bulle, böser Bulle« brachte sie einen Mörder zur Strecke, der seine Opfer zerstückelte.
In »Die Psychopathen« hatte sie es mit einer ganzen Familie durchgedrehter Gewalttäter zu tun.
Aber nun begegnet Jack ihrem bis dahin gefährlichsten Gegner. »Der Chemiker« ist ein Soziopath, der das Trinkwasser von Chicago vergiften will.
Fünfzigtausend Menschen, so sein diabolischer Plan, will er zur Strecke bringen – und so zum gefährlichsten Terroristen in der Geschichte der USA werden. Wird ihn Jack stoppen können, und nebenbei entscheiden, ob sie den überraschenden Heiratsantrag ihres Freundes Latham annehmen soll? Und all das, ohne dabei ihren Ruf und ihre geistige Gesundheit zu ruinieren?
Begleiten Sie Jack Daniels, ihren Partner Herb Benedict und ihren alten Widersacher Harry McGlade bei ihrem vierten und herausforderndsten Fall.

Ein Unbekannter zieht durch Chicago und vergiftet Lebensmittel mit einer kleinen Spritzpistole und immer neuen Giften, für viele der Opfer kommt jede Hilfe zu spät.
Währenddessen hat Latham, Jacks Freund, einen besonderen Heiratsantrag geplant, der natürlich mächtig nach hinten losgeht, allein schon wegen Mr. Friskers, Jacks liebenswertem Kater. Und dann klingelt auch noch das Telefon und sie wird zu einem Einsatz gerufen. Der Typ, der das Essen vergiftet, will von der Stadt 2 Millionen Dollar oder etwas schreckliches wird geschehen. Für Jack ist es das jedoch bereits, denn die Zutaten für das romantische Abendessen, dass Latham für seinen Antrag vorbereitet hat, stammen aus einem der Läden, denen der Chemiker, wie er inzwischen genannt wird, bereits einen Besuch abgestattet hat und nun ringt ihr Fast-Verlobter im Krankenhaus mit dem Tod …

Ich glaube, ich erwähnte es schon mehrfach, ich liebe Jack Daniels und all die Figuren, die ihr Umfeld bevölkern. J. A. Konrath hat so viele Charaktere erschaffen, die auch außerhalb der Jack Daniels Reihe immer mal wieder auftauchen, dafür echt Hut ab. Diesmal bekommt es die toughe Polizistin mit einem skrupellosen Mörder zu tun, der auf „Frauenart“ tötet, denn er verwendet Gift, das er in Supermärkten, Restaurants usw. ins Essen spritzt. Und diesmal ist Jack direkt betroffen, denn eines der Opfer ist ausgerechnet ihr Freund Latham, der ihr vorher noch einen Heiratsantrag gemacht hat und natürlich hat sie es vermasselt. Und während er auf der Intensivstation um sein Leben kämpft, wird seine Auserwählte von einem FBI Agenten mit dem Aussehen eines Models angegraben. Ja, das Leben ist manchmal schon ganz schön unfair.
Mein persönlicher Liebling ist und bleibt allerdings Harry, Jack ehemaliger Partner, der seine Hilfe immer wieder an bestimmte Bedingungen oder Gegenleistungen knüpft. Eigentlich müsste sein Bild im Lexikon unter Arschloch zu finden sein und trotzdem warte ich in jedem Buch sehnsüchtig auf seinen Auftritt. Um nichts in der Welt möchte ich den Typen geschenkt haben und trotzdem ist er genial, man muss ihn einfach lieben.^^
Diesmal geht es nicht nur um einige Leben, denn der Chemiker, wie er getauft wird, erpresst von der Stadt einige Millionen, sollte er diese nicht bekommen, werden viele Menschen sterben. Natürlich soll ausgerechnet Jack das Geld übergeben und die ist damit überhaupt nicht glücklich, denn sie soll den Täter einfach entkommen lassen…
Auch Band 4 hat mir immer wieder ein Grinsen ins Gesicht gezaubert, auch wenn der Killer diesmal wirklich bösartig ist und alles mitnimmt, was er kriegen kann, Männer, Frauen, Kinder, es spielt keine Rolle, wer die Opfer sind, nur deren Tod zählt. Und wenn ich darüber nachdenke, ist so ein Vorgehen gar nicht so weit hergeholt, vielleicht mache ich zumindest um Obst im Supermarkt erstmal einen Bogen. Was mich allerdings immer wieder aufs Neue nervt, sind die haargenauen Beschreibungen von Jacks Outfits. Ich verstehe bis heute nicht, was daran interessant oder gar nützlich ist?
Bei einer Frau würde ich das vielleicht sogar noch verstehen, aber ein Autor, der immer wieder bis ins Kleinste beschreibt, was seine Protagonisten gerade trägt, hm, ich weiß nicht…

Für alle Fans der Reihe definitiv wieder ein Highlight, auch wenn Jack diesmal arg gebeutelt wird, aber irgendwie erwartet man ja nichts anderes. Vieles ist derart übertrieben und unrealistisch, dass man es gar nicht für voll nehmen kann, aber gerade das macht den Charme dieser Reihe aus. Einfache Unterhaltung mit platten Witzen, die gerade deshalb immer wieder einen Heidenspaß macht, dafür vergebe ich mit einem Lächeln 4 von 5 Miezekatzen.


Jack Daniels Reihe:
„Der Lebkuchenmann“
„Guter Bulle, böser Bulle“
„Die Psychopathen“
„Der Chemiker“
„Die Scharfschützen“
„Die Erzfeinde“
„Mr. K.“
„Kite“
„Der Nagelkiller“
„Die letzte Runde“
„Die Rächer“
„Der Maskenmörder“
„Chaser: Die Jagd beginnt“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.