Chris Carter live – „Der Totenarzt“

Am 18.06. fand Chris Carters einzige Lesung im Berliner Pfefferberg Theater statt, die konnte ich mir nicht entgehen lassen, zum Glück ist Berlin nicht so weit weg. Natürlich wäre mir Erfurt lieber gewesen, denn Chris zählt dort fast schon zur Stammbesetzung beim Krimifestival, aber dieses Jahr ist er leider schon verplant, also hoffe ich mal, das es dann nächstes Jahr wieder klappt. So schön Berlin ist, die ganzen Baustellen und Umleitungen dort haben mich echt Nerven gekostet. Dafür war die Location toll, das Pfefferberg Theater kannte ich vorher tatsächlich noch nicht, und mit ca. 300 Leuten ausverkauft. Durch den Abend führte Henrike Tönnes, die auch übersetzte, den Vorlesepart übernahm nach Wanja Mues diesmal Uve Teschner, der ja auch die Hörbücher liest und wirklich eine tolle Stimme hat. Gekommen sind wir ja aber alle wegen Chris und ich muss sagen, ich bin immer wieder überrascht, wenn ich mir das Publikum bei ihm so ansehe, denn da sind wirklich alle Altersklassen vertreten, Respekt.

Ich mag es ja, dass Chris so offen ist und eben nicht nur über seine Bücher spricht, es gibt immer etwas zu lachen, trotz all der blutigen Fälle. Jedes Mal gibt es eine neue unterhaltsame Anekdote aus dem Leben des – wie sagte Henrike so schön? – Rockstars der Thrillerautoren. Leider sind die knapp 90 Minuten „Talkrunde“ immer schnell vorbei, dabei könnte ich gerade da ewig zuhören. Aber hey, man braucht natürlich noch Zeit für die Königsdiziplin des Abends, das Anstehen zum Signieren und auch da finde ich es immer wieder faszinierend, wieviel Zeit er sich für seine Fans nimmt. Es waren wirklich viele, die Schlange wollte einfach kein Ende nehmen, außerdem war es verdammt stickig und sogar ich war nach knapp 2 Stunden warten kaputt ohne irgendwas zu tun. Wobei, eigentlich hab ich doch etwas getan, denn wie immer hab ich euch natürlich ein signiertes Exemplar von „Der Totenarzt“, dem neuesten Band der Hunter & Garcia Reihe mitgebracht. Bis nächsten Sonntag um 15 Uhr habt ihr Zeit, dafür in den Lostopf zu hüpfen. Dafür müsst ihr mir nur folgen und einen kurzen Kommentar dazu hinterlassen, wie ihr zu Chris Carters Büchern gekommen seid. Ich bin vor ca. 10 Jahren in der Bibliothek über „Der Kruzifixkiller“ gestolpert und da ich immer auf der Suche nach neuen Autoren bin, hab ich das Buch einfach mitgenommen und war begeistert. Der Rest ist Geschichte, es wurden alle anderen Bücher gekauft und inhaliert, irgendwann kam das erste Interview, bei dem ich vorher so eine Panik hatte und sich Chris dann als total liebenswerter Zeitgenosse erwies. Das ist inzwischen alles eine ganze Weile her und ich freue mich immer wieder über ein Wiedersehen und zumindest ein kurzes Gespräch. Leider war diesmal vor Ort kein Interview möglich, trotzdem werde ich Chris natürlich wieder mit meinen Fragen löchern, nur etwas später. Sollte es also etwas geben, dass ihr schon immer von oder über ihn wissen wolltet, dann schickt mir eure Fragen, vielleicht mache ich ja diesmal eine kleine „Question & Answer“ Runde daraus.

Gut, das ist jetzt schon wieder viel mehr Text als es eigentlich werden sollte und damit ihr nichts vergesst, hier nochmal eine kurze Zusammenfassung: Wer Interesse an dem signierten Exemplar von „Der Totenarzt“ hat, bitte unter dem Post kommentieren, wer sich bei Insta und auf dem Blog meldet, verdoppelt seine Chance, Zeit dafür habt ihr bis zum 30.06. um 15 Uhr, dann lose ich aus.
Habt ihr außerdem Fragen an Chris? Dann schickt sie mir und ich werde sehen, dass ihr eine Antwort darauf bekommt.
Und solltet ihr die Gelegenheit haben, Chris Carter live zu sehen, nutzt sie, ihr werdet es nicht bereuen, ich spreche da aus Erfahrung. Der Abend im Pfefferberg Theater war toll, ein dickes Dankeschön dafür an die Veranstalter und natürlich an Chris, der sich immer Zeit für mich nimmt und dafür auch verschwitzt eine Umarmung wert ist.^^

Nun aber genug für heute, ich drück euch die Daumen und warte auf eure Fragen,

Please follow and like us:

1 thoughts on “Chris Carter live – „Der Totenarzt“”

  1. Wow wie cool sich der Abend anhört, wäre so gern dabei gewesen. Hab ihn vor 1,5 Jahren auf der Lesung in Erfurt getroffen und ich muss sagen das ich danach ein noch größerer Fan geworden bin, er ist einfach so sympathisch und witzig. Ich hoffe so sehr das die Reihe noch ganz lang weiter geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert