„Die Chroniken von Peter Pan“ – Christina Henry

“ … Ja, da war so viel Blut. Peter schenkte einem nicht etwa Magie und Spaß und ewige Jugend. Er brachte Angst und Irrsinn und Tod mit sich, zog die Blutspur von all den toten Körpern all der Jungen hinter sich her.
Und doch machte ihm das nicht das Geringste aus. …“
(Seite 304) 

Du glaubst, meine Geschichte zu kennen. Natürlich, jeder kennt meine Geschichte, sie wird wieder und wieder erzählt. Aber sie entspricht nicht der Wahrheit. Denn Peter Pan lügt. Peter wird euch erzählen, dass ich der Bösewicht in seiner Geschichte bin, dass ich ihm Unrecht getan habe, dass ich niemals sein Freund war. Aber wie ich schon sagte, Peter lügt. Dies ist, was wirklich geschehen ist: Ich bin Peter Pan auf seine Insel gefolgt, weil er mir ewige Kindheit und unendlichen Spaß versprochen hat. Ich war sein erster und bester Freund auf der ganzen Welt und seine rechte Hand. Aber Peters Verständnis von Spaß ist so gefährlich wie ein Piratensäbel, und als ich das erkannte, wurde Nimmerland für mich zum Albtraum.

Vor vielen Jahren hat Peter Jamie nach Nimmerland gebracht. Damals war er für ihn ein Freund, ein Vorbild, doch der Lack ist längst ab. Denn im Gegensatz zu Peter, der nur Spiel, Spaß und Überfälle auf die Piraten im Kopf hat, ist es Jamie, der sich um die Gruppe kümmert, Wunden versorgt, Leichen begräbt, während Peter immer neue Jungs herbringt. Als er mit dem viel zu kleinen Charlie, seinem neuesten Spielzeug, auftaucht und seiner recht schnell überdrüssig wird, wächst in Jamie der Widerstand. … 

Fast einen Monat lag „Die Chroniken von Peter Pan“ bei mir auf dem SUB, diese Woche war es dann fällig.
Wie schon „Die Chroniken von Alice“, so ist sind auch dieses Buch wieder toll aufgemacht, diesmal in grün, passend zu Peter Pan und mit Spinnweben auf dem Buchschnitt. Diese sollen wohl auf die Vieläugigen anspielen, seltsame Geschöpfe auf der Insel, allerdings ist da nicht wirklich die Rede von Spinnennetzen, aber egal, dekorativ sind sie trotzdem. Außerdem gibt es gleich am Anfang des Buches eine Karte, so dass man die Wege der Jungs auf der Insel nachverfolgen kann^^
Der erste Eindruck ist also schon mal gut, doch wie sieht es diesmal mit der Geschichte aus? Den ersten Band von Alice fand ich recht unterhaltsam, auch wenn das Ende für mich etwas lieblos dahingeklatscht wirkte, der zweite Band war eine Enttäuschung und Band 3, keine Ahnung, den habe ich mir dann erspart. Aber ich liebe den Peter Pan Stoff, gerade auch Broms eigene Auslegung der Geschichte, und war natürlich gespannt darauf, was nun Christina Henry daraus macht. Um es gleich vorweg zu nehmen, ich mag das Buch und die erneut etwas eigenwillige Interpretation. Natürlich ist der Kern derselbe, Peter holt kleine vernachlässigte Jungen auf seine Insel, wo sie immer Spaß haben und nie älter werden. Die Realität sieht dort dann allerdings etwas anders aus.

„Alle Kinder wachsen und werden irgendwann groß oder sterben oder beides.
Alle Kinder, außer einem. …“ (Seite 245)

Der Held des Buches ist nicht etwa Peter, der sich immer wieder neue Jungs für seine Bande holt, sondern Jamie, der Erste, der ihn ins Nimmerland begleitet hat, seine rechte Hand. Dass es sich bei ihm um Captain Hook, Peter Pans späterem Erzfeind handelt, ist kein Geheimnis, allerdings ist Hook hier nicht der Bösewicht, zumindest nicht in der Geschichte, die er dem Leser in Ich-Form erzählt. Jamie ist eine sympathische Figur, hat er doch so ein bisschen die Mutterrolle übernommen, dennoch brodelt in ihm eine Wut, die ihn auch mal überreagieren lässt. Peter hingegen ist egoistisch, manipulativ, kaltherzig und seine Auffassung von Abenteuern und Spaß sehr eigen, ein Narzisst, wie er im Buche steht und ein gefährlicher noch dazu.
Eine Wendy gibt es bei Christian Henry nicht, dafür  …, nee, das müsst ihr schon selbst lesen und auch Tinkerbell hat nur eine sehr kleine Rolle, was ich persönlich sehr schade fand. Überhaupt bleiben am Ende einige Fragen offen, auf die ich gern noch eine Antwort gehabt hätte, meinen Lesespaß hat das jedoch nicht gemindert.  

Im Gegensatz zu „Die Chroniken von Alice“, bei denen ich den zweiten Teil so schwach fand, dass ich den Abschlussband gar nicht mehr gelesen habe, hat mich die Geschichte um Peter und Jamie wieder ganz in ihren Bann gezogen. Für den Ausflug nach Nimmerland vergebe ich 4 von 5 Miezekatzen und ich freue mich auf „Die Chroniken der Meerjungfrau“.

01.“Die Chroniken von Alice: Finsternis im Wunderland“
02.“Die Chroniken von Alice: Die Schwarze Königin“
03.“Die Chroniken von Alice: Dunkelheit im Spiegelland“
04. „Die Chroniken von Peter Pan: Albtraum im Nimmerland“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.