„Locke & Key 1: Master Edition“ – Joe Hill, Gabriel Rodriguez

“ … Dodge hat gesagt, dass Erwachsene alles vergessen. So schützt sich Keyhouse. Wenn man älter wird, vergisst man, wie die Türen funktionieren. …“

DER AUFTAKT ZUR GROSSEN HORROR-SAGA VON JOE HILL Nach der brutalen Ermordung ihres Vaters ziehen die Geschwister Tyler, Kinsey und Bode mit ihrer Mutter in ein altes Anwesen im Küstenstädtchen Lovecraft. Doch das Grauen verfolgt sie bis in ihr neues Zuhause, wo außerdem gefährliche Geheimnisse, rachsüchtige Geister und das ultimative Böse auf die Familie warten. Denn mit dem richtigen Schlüssel und der passenden Tür kann man nicht nur zum Geist werden, sondern auch vieles öffnen: Die finstere Vergangenheit genauso wie die Schädeldecke eines Menschen… Der erste Deluxe-Sammelband des preisgekrönten, innovativen Horror-Meisterwerks LOCKE & KEY – und der Schlüssel zum großartigen Schaffen von Bestsellerautor Joe Hill (Teufelszeug, Christmasland) und Ausnahmezeichner Gabriel Rodríguez (Tales from the Darkside).

Nach dem Tod des Vaters zieht Familie Locke in das Haus, in dem er aufgewachsen ist. Lovecraft ist eine typische Kleinstadt, hier hoffen die Vier, wieder zur Ruhe zu kommen, denn jeder von ihnen hat sein eigenes Päckchen zu tragen. Das alte Keyhouse birgt jedoch viele Geheimnisse, dunkle Geheimnisse und schon bald klopft die Vergangenheit an die Tür …

Ich liebe die Serie zu „Locke & Key“, an die Comics hab ich mich jedoch lange nicht herangewagt, weil mir der Zeichenstil auf den ersten Blick nicht so zugesagt hat. Ende Januar hab ich dann doch zugeschlagen und mir gleich alle 3 Bände gekauft, wer nicht wagt, der nicht gewinnt und hey, immerhin ist es Joe Hill, viel kann man da also nicht falsch machen.^^
Tja, was soll ich sagen, nachdem ich den ersten Band gelesen habe,  hat sich meine Meinung zu den Bildern inzwischen komplett geändert, ich finde die Umsetzung sehr schön und überaus passend, auch das Cover ist toll und passt zur Geschichte. Überhaupt ist die Aufmachung der Master Edition wirklich gelungen, ein dickes Lob hierfür an Panini.
Natürlich unterscheidet sich die Geschichte etwas von der Serie, so wird man zum Beispiel gleich von Anfang an mit dem Alkoholkonsum der Mutter konfrontiert und auch das Auffinden der ersten Schlüssel ist etwas anders, trotzdem fühlt man sich im Comic gleich zu Hause. Wer die filmische Umsetzung nicht kennt, könnte hier allerdings ein bisschen überfordert sein, denn es passiert sehr viel und das zu unterschiedlichen Zeiten und man muss schon ein bisschen aufpassen, um dem Geschehen folgen zu können.
Doch eins ist gleich zu Beginn klar, Familie Locke ist mit ihrer Trauer noch lange nicht durch, der Verlust schmerzt nach wie vor und jeder von ihnen reagiert darauf auf seine ganz eigenen Art. Mein Lieblingscharakter ist nach wie vor Bode, gerade weil er als Kind noch so unvoreingenommen und naiv an alles herangeht. Wer erinnert sich nicht daran, wie es war, als Steppke Abenteuer zu erleben oder sich vor Monstern zu fürchten. Tyler ist mir ein wenig zu sehr in Selbstmitleid versunken und auch Kinsey tut erstmal alles, um in der neuen Umgebung bloß nicht aufzufallen. Durchaus nachvollziehbar, wenn man die Neue im Ort ist. Mutter Nina geht mir bisher allerdings gehörig gegen den Strich, aber zum Glück ist da ja auch noch Onkel Duncan, der mir auch sofort ans Herz gewachsen ist.

Wer Comics, Horror und Fantasy mag, sollte unbedingt zugreifen, denn Joe Hill hat hier eine wirklich großartige Geschichte erschaffen. Trauer, Verlust, Anderssein, Erinnerungen, Schuld … und noch so viel mehr lässt der Autor in seine Geschichte einfließen und erschafft so Figuren, mit denen man mitleidet oder sie einfach abgrundtief hasst. Familiengeschichte, Gruselstory, Coming of Age, „Locke & Key“ ist noch viel mehr und verdient einfach nichts anderes als 5 von 5 Miezekatzen.

„Locke & Key 1: Master Edition“
„Locke & Key 2: Master Edition“
„Locke & Key 3: Master Edition“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.