„Die Grimm-Chroniken 1: Die Apfelprinzessin“ – Maya Shepherd

“ … Will ahnte nicht, dass es nicht so leicht werden würde. Sie hatten eine Welt betreten, die gar nicht existieren durfte und diese würde sie nicht einfach wieder freigeben.
Dies war der Anfang ihrer Reise, denn es war ganz, wie Rumpelstein gesagt hatte: Sie konnten nur noch vorwärts, nicht mehr zurück. …“ (Seite 112) 

Dieses Buch beginnt nicht mit Es war einmal, denn auf diese Weise fangen all die Lügen an, die Wilhelm und Jacob in die Welt gesetzt haben. Dies ist kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte.
Es heißt, die Bösen werden bestraft und die Guten leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Das Leben ist aber nicht schwarz-weiß und gewiss nicht glücklich. Rot ist die Farbe, die über das Schicksal bestimmen wird.
Die Lüge ist oft nicht von der Wahrheit zu unterscheiden, am wenigsten, wenn die Wahrheit zu schrecklich ist, um sie glauben zu wollen.

Wilhelm ist ein Einzelgänger und im Heim großgeworden, inzwischen teilt sich der 17-jährige eine Wohnung mit den Geschwistern Joe und Maggy, die beiden sind seine einzigen Freunde.
Jeden Freitag besucht er seinen Vater Ludwig in der Psychiatrie, der lebt in seiner eigenen Welt, in einer Märchenwelt, Will hält ihn schlicht und ergreifend für verrückt.
Doch dann taucht ein seltsamer Mann namens Rumpelstein bei ihm auf und erzählt etwas von einem Zug um Mitternacht. Obwohl Will, Joe und Maggy das Ganze für einen Scherz halten, stehen sie pünktlich am Bahnhof und so beginnt das größte Abenteuer ihres Lebens.

Schon eine ganze Weile bin ich um „Die Grimm Chroniken“ herumgetanzt, allerdings haben mich die vielen Bände immer abgeschreckt. Für einen Gutschein habe ich mir dann die ersten drei  gekauft.
Die Bände sind recht dünn, aber wunderschön aufgemacht und die Geschichte um Wilhelm hat mich sofort in ihren Bann gezogen, für Märchen bin ich ja sowieso immer zu haben.
Außerdem habe ich ja bekanntlich ein Herz für Außenseiter und Will ist wirklich arg gebeutelt, ohne Maggy und Joe wäre er vollkommen verloren.
Maggy begleitet ihn regelmäßig zu seinem Vater und ist fasziniert von Ludwigs Geschichten, sie ist auch die erste, die wirklich realisiert, wohin sie der mitternächtliche Zug gebracht hat.
Ihr Bruder hingegen hält das ganze für einen blöden Zufall, er erkennt keine Parallelen, steht dem ganzen eher skeptisch gegenüber und so sind auch die Süßigkeiten im Lebkuchenhaus für ihn schlicht und ergreifend geschmacklos, er glaubt eben nicht, doch auch er muss zugeben, dass diese überraschende Reise einfach nur verrückt ist, immerhin sind die drei Teenager nachts in einer völlig fremden Gegend gestrandet.
„Die Apfelprinzessin“ spielt auf zwei Zeitebenen, Will und seine Freunde befinden sich im Jahr 2012, 1575 hingegen wird Mary Jane geboren, die Apfelprinzessin und damit beginnt die doch etwas andere Geschichte von Schneewittchen. Vor ihr wird Will gewarnt, sie scheint nicht das sittsame und brave Mädchen zu sein, das jeder kennt.  
Wer so wie ich mit Märchen aufgewachsen ist, wird sich im Buch sofort heimisch fühlen, auch wenn die bekannten Märchenfiguren hier etwas anders sind als bei den Brüdern Grimm.
Aber vielleicht haben die ja auch einfach gelogen.^^

Ein toller Einstieg in eine im wahrsten Sinne des Wortes märchenhafte Reihe.
Maya Shepherds „Die Apfelprinzessin“ ist recht dünn und hört auf, als es gerade richtig losgeht, aber zum Glück hatte ich den zweiten Teil gleich zur Hand und konnte weiterlesen.
Für Band 1 vergebe ich 4 von 5 Miezekatzen und hoffe, auch der Rest der Reihe weiß zu überzeugen.

Die Grimm-Chroniken:
01. „Die Apfelprinzessin“
02. „Asche, Blut und Schnee“
03. „Der schlafende Tod“
04. „Der Gesang der Sirenen“
05. „Der goldene Apfel“
06. „Der Tanz der verlorenen Seelen“
07. „Das Aschemädchen“
08. „Dornen, Rosen und Federn“
09. „Die verbotene Farbe“
10. „Der schwarze Spiegel“
11. „Träume aus Gold und Stroh“
12. „Das Mondmädchen“
13. „Die vergessenen Sieben“
14. „Der Sohn des Drachen“
15. „Rosenkuss und Dornenkrone“
16. „Der Dornenprinz“
17. „Wolfsblut im Sternenregen“
18. „Unterhalb des Horizonts“
19. „Hexenherz“
20. „Der Spiegelball“
21. „Blutrote Schwestern“
22. „Der Märchenschreiber“
23. „Das Unglückskind“
24. „Die Tochter des Todes“
25. „Das Labyrinth der Königin“
26. „Krieg der Farben“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.