„Ein Blick in die Hölle 8“ – Wade H. Garrett

„… Kenneth war angefressen. »Warum musst du immer aus jedem Scheiß irgendein krankes Spiel machen?«
Missy trat hinzu. »Hör auf zu motzen. Die können immer noch ganz wunderbar in den Wäldern rumlaufen. Alles, was ihr tun müsst, ist euch das Team auszusuchen, von dem ihr glaubt, dass es am längsten überlebt.« …“ (Seite 140)

Die blutige Folterorgie geht in die nächste Runde!

Die Reise führt quer durch Texas und für Racheengel Seth und seine Komplizen heißt das: Pein, Blut und absoluter Sadismus.
Mit einer guten Prise schwarzem Humor versehen, hebt Wade H. Garrett die Erzählung um seine kontroverse Figur Seth auf ein neues Level des Extreme Horror.

Ein brutales Panoptikum der Qual, das selbst im Bereich der Hardcore-Literatur kaum zu vergleichen ist.

Noch immer ist das Fünfergespann auf Tour quer durch Amerika, um sämtliche Mörder, Vergewaltiger und Kinderschänder einzufangen und ihrer Strafe zuzuführen. Das Ende des Auftrages ist in Sicht, allerdings ist nicht jeder für Teamarbeit geeignet. 

Gleich zu Beginn : Ich mag Seth, den Todesengel, der seine ganz eigene Ansicht von Bestrafung hat und in den ersten Teilen habe ich ihn echt gefeiert. Kein Ritter in strahlender Rüstung, eher das totale Gegenteil, böse und brutal und doch irgendwie ein Held, eben auf eine ganz eigene Art. Langsam werde ich aber das Gefühl nicht los, dass seine großen Zeiten, zumindest für mich, vorbei sind. Ich vermisse die Abwechslung, dieses : „Das macht er jetzt nicht wirklich“ – Gefühl, die „Was für ein kranker Mistkerl“ Ausrufe. Hat die Fortsetzung etwas daran geändert?

Teil 8 von „Ein Blick in die Hölle“ knüpft nahtlos an den Vorgänger an, immerhin sind beide Bände im Original ja ein recht dicker Wälzer, den Festa aufgrund des Umfangs geteilt hat. Und so hab ich auch hier wieder dasselbe zu bemängeln wie im Vorgänger. Die Streitereien zwischen Kenneth, Wyatt und Barry werden immer bescheuerter und auch Seths Folterpraktiken lassen mich immer wieder den Kopf schütteln. Mal ernsthaft, wie zum Geier soll jemand das überleben? Und nebenbei noch aufmucken und diskutieren? Fand ich Seths Einfälle anfangs noch sehr kreativ und dem jeweiligen Verbrechen auf die eine oder andere Weise angepasst, so geht es inzwischen nur noch darum, die Leute möglichst blutig zu zerhackstückeln und das möglichst mit Sonderbehandlung der Genitalien. War das in den ersten Bänden noch unterhaltsam und teilweise sogar witzig (Darf man das bei Folter und Mord überhaupt schreiben? Ich tu es mal einfach.^^), so kommt es mir inzwischen vor wie eine plumpe, willkürliche Aneinanderreihung von sehr merkwürdigen Praktiken. Was erst einen gewissen Reiz ausgeübt hat, wird irgendwie immer langweiliger. Bin ich durch mit dem guten Seth oder liegt es wirklich nur an den für mich völlig unrealistischen Rachemethoden? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht, denn die Geschichte an sich ist gar nicht so schlecht, wären da nicht Seths Begleiter, die sich immer wieder aufführen wie die Krabbelgruppe im Kindergarten. Beim ersten mal ist das noch amüsant, aber irgendwann kommt der Punkt, wo es einfach nur noch nervt und ich ganz genau wüsste, wer bei mir als nächster fällig wäre. Außerdem spielt der eigentliche Auftrag, den der Todesengel ja angenommen hat, eine eher untergeordnete Rolle, da hatte ich schon auf etwas mehr gehofft.
Das Ende stimmt dann allerdings wieder versöhnlich und natürlich will ich wissen, wie es weitergeht, erhoffe mir von der Fortsetzung jedoch etwas mehr Abwechslung und weniger an den Haaren herbeigezogene Bastelstunde.^^ Die Freundschaft werde ich Seth also erstmal noch nicht kündigen, ist wahrscheinlich auch nicht wirklich empfehlenswert, sonst finde ich wohl auch ich mich irgendwann einiger Körperteile beraubt wieder. …

Leider sind Teil 7 und 8 für mich bisher die schwächsten der Reihe, vor allem, weil die Charaktere unheimlich nerven. Immer wieder habe ich mich dabei ertappt, dass ich ihnen ebenfalls einen qualvollen Tod wünsche, langsam und blutig. Okay, Seth natürlich nicht, aber dem Rest seiner Truppe. Schade, aber für Teil 8 geht es nochmal ein Stück runter in der Wertung, ich vergebe 3 von 5 Miezekatzen.„Ein Blick in die Hölle 1“
„Ein Blick in die Hölle 2“
„Ein Blick in die Hölle 3“
„Ein Blick in die Hölle 4“
„Ein Blick in die Hölle 5“
„Ein Blick in die Hölle 6“
„Ein Blick in die Hölle 7“
„Ein Blick in die Hölle 8“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.