„The Boys: Band 5“ – Garth Ennis, Darick Robertson

“ … Aber ganz ehrlich, Papa? Wenn ich dich jetzt so betrachte … Es wäre ein gutes Gefühl gewesen, dir das Messer zwischen die Rippen zu jagen. … „

Wenn Superhelden keine Grenzen mehr respektieren und mit ihren außergewöhnlichen Kräften Körpersäfte aller Art nur so spritzen lassen, beenden zumeist die Boys den unmenschlichen Schrecken – dafür ist der endkrassen Truppe jedes Mittel recht und kein Trick zu schmutzig. Ihre brutale, blutige Historie mit den kostümierten Superbumsern reicht dabei sogar noch weiter zurück, als der von Beziehungsproblemen geplagte Boy-Neuling Hughie bisher dachte. Selbst Billy Butcher blickt auf eine Vergangenheit voller Leid und Schmerz zurück. Der erbarmungslose Anführer der Boys wurde in mehr als einem Krieg zu dem Monster von einem Mann geschmiedet, das er heute sein muss, um die Welt vor ihren vermeintlichen Beschützern zu retten…

Eine ermordete transsexuelle Prostituierte, die Gründung der Boys durch Mallory und Butchers Geschichte, im vorletzten Band gibt Garth Ennis noch einmal richtig Gas, verknüpft einige lose Enden und stellt so die Weichen für das hoffentlich große Finale.

Der 5. Band von „The Boys“ springt wie üblich in der Zeit hin und her. Da ist Mallory, der Hughie von der Gründung der Truppe erzählt und warum er sich zurückgezogen hat, auch die Beziehung des Neuen zu Starlight spielt wieder eine Rolle, ebenso wie der Mord an einer transsexuellen Prostituierten, deren Mörder Butcher zu kennen glaubt. Der wichtigste und berührendste Teil für mich war hier allerdings der Blick in Billys Vergangenheit. Aufgewachsen mit einem tyrannischen Vater, hatten er und sein Bruder es nicht leicht. Und wie heißt es so schön? Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Obwohl er seinen Vater hasst, hat er mehr von ihm, als ihm lieb ist, seine aufbrausende Art bringt ihn immer wieder in Schwierigkeiten. Butcher flüchtet sich in den Krieg, kehrt als gebrochener Mann zurück und trifft auf Becky. Dass Beckys Tod der Auslöser für seinen Hass auf die Seven und vor allem auf Homelander ist, ist bereits bekannt, jetzt erfährt man endlich den Grund dafür. Die Comics widmen sich diesem Teil ausführlicher als die Serie, wo das Ganze ja bekanntlich auch etwas anders ausgeht. Das Grundgerüst bleibt jedoch dasselbe, Becky ist fort und ohne sie kann Billy seine Wut nicht mehr kontrollieren, sein blutiger Rachefeldzug beginnt …
Wer ist Billy nun, der Gute? Der Böse? Oder doch nur ein Spielstein, der auf dem Brett hin und her geschoben wird? Seine Entwicklung ist nachvollziehbar und einige seiner Handlungen erscheinen nun in einem etwas anderem Licht. Ich hoffe, auch die Serie widmet sich diesem Teil seines Lebens noch, wenn sie es nicht bereits schon getan hat, denn ich muss gestehen, ich hab mit der dritten Staffel noch nicht begonnen, ich hänge immer noch bei den neuen Folgen von „Stranger Things“.^^
Doch nicht nur der Inhalt weiß zu überzeugen, auch die bildhafte Umsetzung ist ist super gelungen und im Gegensatz zu den Sandman Comics, die ich ebenfalls liebe, ist der Text hier gut zu lesen, da man sich auf eine Schriftart beschränkt und nicht herumexperimentiert, das macht das Lesen zum Vergnügen und nicht zur Qual. Und ganz nebenbei, im Regal machen sich die Bücher auch toll. 😉

Superhelden, die sich von ihrer schlechtesten Seite zeigen, eine Menge Sex und Blut, völlig durchgeknallte Charaktere, Schimpfworte, auch Band 5 ist nichts für Weicheier, punktet aber diesmal vor allem mit Billy Butchers Geschichte, die unter die Haut geht und nach der man erstmal durchatmen muss. Mir bleibt gar nichts anderes als 5 von 5 Miezekatzen zu vergeben und dem finalen Band entgegenzufiebern. Los Billy, zeig ihnen, wo der Hammer hängt.^^

„The Boys – Gnadenlos Edition: Band 1“
„The Boys – Gnadenlos Edition: Band 2“
„The Boys – Gnadenlos Edition: Band 3“
„The Boys – Gnadenlos Edition: Band 4“
„The Boys – Gnadenlos Edition: Band 5“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.