„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 4“ – Anja Hansen

“ … Irgendwas stimmt hier nicht und ich muss herausfinden was. Perfekt? Das gibt es nicht. Schon gar nicht in der Zombieapokalypse. Wenn ich eines auf der Straße gelernt habe, dann das alles seinen Preis hat. Und Menschen sind bereit, weiterlesen…

„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 3“ – Anja Hansen

“ … »Zehn Minuten in einem Ikea? Kennt er das Geschäft überhaupt? Mich kann man hier einmal im Kreis drehen und ich finde nie wieder den Weg zurück. Nie wieder!« Jammernd stopfte ich Duftkerzen in meine Tragetasche. Lavendel. Soll beruhigend wirken. weiterlesen…

„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 2“ – Anja Hansen

“ … Trotzdem mache ich mir natürlich Gedanken, immerhin sind wir alle voneinander abhängig. Ich vermisse den Schlagabtausch mit Sascha und Rüdiger. Warum mussten es ausgerechnet Frauen sein? …“ Was haben ein Körnerkissen, Schokolade und Aquaman gemeinsam? Sie sind in weiterlesen…

„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 1“ – Anja Hansen

“ … Rüdiger rettete mich und gab dafür sein Leben. So etwas wird mir nie wieder passieren! Das Leben ist kostbar. Auch wenn es überall nur noch nach Tod stinkt und jeder dich fressen will. …“ Liebes Tagebuch, Apokalypse ist weiterlesen…

„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 6“ – Anja Hansen

“ … Ohne dich würde ich den ganzen Tag nur stöhnend durch die Gegend rennen und mich vermutlich irgendwann in einer Drehtür verirren. Kein Witz. Hab ich wirklich schon einen armen Irren gesehen. Hatte etwas von einem Hamster im Laufrad. weiterlesen…

„Der erste letzte Tag“ – Sebastian Fitzek

… „Und so begann die denkwürdigste Autofahrt meines Lebens wie meine Ehe: mit einer Erpressung. Wobei Yvonne noch vergleichsweise subtil vorgegangen war, als sie mir eines Abends im Bett eröffnete, dass sie sich der »Purity-Bewegung« angeschlossen habe.“ … (Seite 29)  weiterlesen…

„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 5“ – Anja Hansen

„… In amerikanischen Filmen sieht man manchmal, wie Mädels für einen guten Zweck Autos waschen. Wunderschön und leicht begleitet. Drei Exemplare davon hatten sich irgendwie nach Deutschland in die Apokalypse verirrt. Es hätte mein Glückstag werden können, wenn sie nicht weiterlesen…

„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 4“ – Anja Hansen

“ … Ich legte die Hand auf die Klinke und zählte im Stillen bis drei, bevor ich sie ganz langsam aufzog. Nur einen Spaltbreit, aber das genügte schon, damit sich etwas von der anderen Seite dagegen warf und plötzlich an weiterlesen…

„Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben“ – Torsten Sträter

“ … Bei uns zuhause war irgendwie immer Nachkriegszeit. Es gab nie Süßigkeiten. Niemals. Immer nur Jagdwurst und Leberwurst, grobe, richtig grobe – so überaus grob, dass man stellenweise noch das entsetzte Gesicht des Schweis erkennen konnte. …“ (Seite 11) weiterlesen…

„Mordsjob“ – Danny King

„In ein Phantom verliebt zu sein ist eine traurige Angelegenheit. In der Vorstellung macht man alle möglichen seltsamen Dinge mit ihr, nur um zu beweisen, wie sehr man sie liebt… Meiner habe ich Leukämie und Hirntumore und was nicht alles weiterlesen…