„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 4“ – Anja Hansen

“ … Irgendwas stimmt hier nicht und ich muss herausfinden was. Perfekt? Das gibt es nicht. Schon gar nicht in der Zombieapokalypse. Wenn ich eines auf der Straße gelernt habe, dann das alles seinen Preis hat. Und Menschen sind bereit, jeden zu zahlen, wenn es um ihre Sicherheit geht. …“

Schöne neue Welt oder doch die Hölle auf Erden? Unsere Gruppe lebt sich langsam ein, aber nicht alles verläuft nach Plan.
Auch Dates und gratis Kaffee können einen nicht über die Geheimnisse hinwegsehen lassen.
Am Ende zählt nur eins: Zombies sind auch nur Menschen.

Sandy hat ein Date mit Sven. Na ja, Date ist nicht ganz richtig, eigentlich will sie sich von ihm das Lager zeigen lassen und hofft, ein paar Infos aus ihm herauszukitzeln. Wider Erwarten findet sie ihn jedoch immer sympathischer und das schlechte Gewissen meldet sich.
Außerdem stellt Kai die Theorie auf, dass die Zombies sich weiterentwickeln, keine guten Aussichten also …

Gleich zu Beginn ein kleiner Warnhinweis: Wer das Buch noch nicht kennt, sollte hier nicht weiterlesen, denn ich komme nicht umhin, ein klein wenig zu spoilern, ihr seid also gewarnt.^^
Auch im 4. Teil von Staffel 2 der „Z Diaries“, der wie immer direkt an den Vorgänger anschließt, lässt Sandy den Leser wieder an ihren Gedanken teilhaben. Noch immer verdächtigt sie Klaus, etwas zu verbergen, der gutmeinte Rat einer Kollegin, hier besser zu verschwinden, bestätigt sie darin.

Das zusammengewürfelte Quartett ist inzwischen fast wie eine kleine Familie, beim Essen lässt man gemeinsam den Tag Revue passieren, neckt sich, weiß aber auch, was man aneinander hat, selbst Kai scheint sich so wohlzufühlen. Dennoch sind sich alle sicher, das in ihrem vorübergehenden Zuhause nicht alles mit rechten Dingen zugeht, manche Dinge sind eben einfach zu gut, um wahr zu sein.
Man merkt, dass sich Staffel 2 der Reihe auf der Zielgeraden befindet, denn die Gruppe macht sich Gedanken darüber, wo die Zombies herkommen und warum sie sich scheinbar weiterentwickeln. Hinzu kommt eine Begegnung, die wohl jeden, der die erste Staffel gelesen hat, mit Wehmut an Rüdiger zurückdenken lässt und ich werde das Gefühl nicht los, dass Anja Hansen hier den Weg ebnet für … . Ach was, ich will mich nicht darauf versteifen, aber ich bin voller Vorfreude auf die letzen beiden Teile. Denn auch wenn ich mit Sandy einige Startschwierigkeiten hatte, habe ich sie und ihre Gruppe inzwischen ins Herz geschlossen, trotzdem geht nichts über den ständig kaffeeschlürfenden Rüdiger.

Die „Z Diaries“ sind für mich immer eine kurzweilige Bettlektüre, genau die richtige Länge, um die Geschichte vorm Schlafen in einem Rutsch durchzulesen und nicht dank dem üblichen „nur noch ein Kapitel“ morgens todmüde aus dem Bett zu kriechen. Dieser Teil lässt mich mit einer hohen Erwartung an die Fortsetzung zurück und ich hoffe, ich werde nicht enttäuscht.^^ Bis dahin mir aber erstmal nichts anderes übrig als zu warten und die üblichen 4 von 5 Miezekatzen zu vergeben.

„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 1“
„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 2“
„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 3“
„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 4“
„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 5“
„Z Diaries: Staffel 1 – Teil 6“

„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 1“
„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 2“
„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 3“
„Z Diaries: Staffel 2 – Teil 4“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.