„Die Grimm-Chroniken 14: Der Sohn des Drachen“ – Maya Shepherd

“ … Sie drehte sich zu ihn herum und fuhr sich mit den Händen über ihr faltenloses Gesicht, ließ die Finger über ihr  kreisen und zu ihrer schmalen Taille wandern. »Gefalle ich dir nicht?«, säuselte sie. »Sehe ich nicht aus weiterlesen…

„Die Grimm-Chroniken 13: Die vergessenen Sieben“ – Maya Shepherd

“ … Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder … Sie hatte sie alle gern getötet. Ihre Tode erschienen ihr wie eine ausgleichende Gerechtigkeit gegenüber den unschuldigen Seelen, die sie an anderen Tagen hatte nehmen müssen. Sie konnte nicht abstreiten, dass es sie nie weiterlesen…

„Die Grimm-Chroniken 12: Das Mondmädchen“ – Maya Shepherd

“ … Sie war ihre Freundin, die den Monstern unter den Betten und in den Schränken keine Chance gab, herauszukommen, solange sie ihr silbriges Licht in die Kinderzimmer warf. Jede Nacht wachte das Mondmädchen über die unschuldigen Seelen, bis dies weiterlesen…

„Die Grimm-Chroniken 11: Träume aus Gold und Stroh““ – Maya Shepherd

“ … Nacht und Tag. Schwarz und Weiß. Zwei Extreme, die einander ebenbürtig sind. Aber das ist längst nicht alles, denn dazwischen muss es noch eine dritte Kraft geben, die zwischen beiden schwankt – die Dämmerung. Es waren nie nur weiterlesen…

„Die Grimm-Chroniken 10: Der schwarze Spiegel“ – Maya Shepherd

“ Niemals könnte er ihr etwas zuleide tun, denn er trug die Liebe für sie bereits in sich. In seiner Brust schlug ein geteiltes Herz. Zwei Hälften, die zusammen etwas Ganzes ergaben. …“ (Seite 81) Wer oder was ist böse? weiterlesen…

„Die Grimm-Chroniken 9: Die verbotene Farbe“ – Maya Shepherd

“ … Es war eine Bürde, von der Simonja nicht wusste, ob sie in der Lage wäre, diese zu tragen. Aber sie hatte keine Wahl, genauso wenig wie die Menschen, deren Namen in der Nuss standen. Es machte keinen Unterschied, weiterlesen…

„Die Grimm-Chroniken 8: Dornen, Rosen und Federn“ – Maya Shepherd

“ … Sie war die Einzige, der ich mich anvertraute. Vor ihr brauchte ich mich nicht zu schämen. Baba Zima musste in ihrem Leben viele Dinge getan haben, die verwerflich waren. Sie hatte ihre eigene Seele längst verdorben, sodass sie weiterlesen…

„Die Grimm-Chroniken 7: Das Aschemädchen“ – Maya Shepherd

“ … Der Teufel war nicht in der Angeklagten und auch nicht in irgendeiner Frau vor ihr, die in den Flammen gestorben war. Er war mitten unter den Menschen. Unerkannt und unscheinbar. Er war ihre Ignoranz und ihr mangelndes Mitgefühl. weiterlesen…

„Bluterbe“ – Graham Masterton

“ … Nur das es dort nicht endete. Nichts endet, wenn man es mit Strigoi zu tun hat. Die Strigoi sind unsterblich, und ihr Groll ist unendlich. …“ (Seite 55) Der Kalifornier James Falcon hat von seiner Mutter so viele weiterlesen…

„Murgunstrumm“ – Hugh B. Cave

… Und da war noch etwas, das das Rasthaus in seinen Tagen voller Gelächter und Frohsinn nicht gekannt hatte, etwas, das selbst Jeremy, dem es doch wirklich an Fanstasie fehlte und der weder Tod noch Teufel fürchtete, unbewusst erfasste. „Hier weiterlesen…